Miyajima – Insel der Rehe und roten Tore

Miyajima – Insel der Rehe und roten Tore

Heute nachmittag ging’s mit der Fähre nach Miyajima, einer kleinen vorgelagerten Insel in der Nähe von Hiroshima. Vom Peace-Memorial-Park aus braucht man für die Überfahrt ca. 45 Minuten. Dabei haben die Japaner eine strikte Organisation und selbst für den Automaten einen Rentner abgestellt. Der erklärt den verdutzten Ausländern wie es funktioniert.

Das ist natürlich nett gemeint, war für mich aber etwas verwirrend. Beim Tempo des alten Herren konnte ich nichtmal die Bildschirme lesen, um zu erfahren was ich da grad eigentlich kaufe. So fix hatte der japanische Onkel bereits alles eingegeben und mich um den Obulus gebeten.

Glücklicherweise konnte ich direkt mit der nächsten Fähre fahren und war kurze Zeit später auf der Insel. Bevor es nun an die Besichtigung des Insel ging, musste ich mich noch für eine Rückfahrzeit entscheiden. Mein Zug nach Kyoto sollte gegen 19:00 abfahren, also reservierte ich mir ein früheres Ticket, um noch Zeit für Gepäck und Busfahrt zu haben.

Vorbei an vielen Touristen und ein paar Showacts, ging es dann weiter in Richtung des berühmten roten Torij am Wasser. Aufgrund der Ebbe war das leider momentan nicht von Wasser umgeben.

Als Tagesto(u)rist bekommt man das Bild des umspülten Tores nicht zu sehen, da die Flut erst gegen ca. 17:00 wieder einsetzt. Die meisten Touristen sind dann schon auf der Fähre zurück nach Hiroshima. Zeit für eine Übernachtung auf der Insel hatte ich leider auch nicht eingeplant. So musste ich mich zwar mit der Ebbe begnügen, konnte aber den zum Torij gehörenden Schrein in Ruhe inspizieren.

Bambi lässt Grüßen

Außerdem wurde meine Aufmerksamkeit von ein paar knuddeligen Gesellen eingefordert. Die Rehe auf Miyajima haben ihre Scheu vor den Menschen verloren. Sie lassen sich ganz entspannt von den Touristen füttern und streicheln. Einige sind sogar regelrecht frech und klauen den unvorsichtigen Reisenden ihre Butterbrote.

Bei meiner nächsten Japan Reise werde ich definitiv einen längeren Aufenthalt auf Miyajima einplanen. Auch den Weg zum Aussichtspunkt werde ich dann zurücklegen, den ich dieses mal leider nicht mehr mitbekommen habe. Weitere Infos zu Miyajima gibt’s auch beim Miyajima Travelguide vom Japanguide.

Bambi will Brötchen
Was guckst du?!

Ein Gedanke zu „Miyajima – Insel der Rehe und roten Tore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung